Samstag, 8. Februar 2014

von Singapur nach Alice Springs

ein letztes bewundere ich in Singapur den botanischen Garten, dann geht es ab zum Flughafen. Von zwei guten Begleitern der letzten Jahre muss ich mich leider verabschieden. Meine geliebten Montrex, die mich seit  2006 durch die Welt getragen haben sind inzwischen so mitgenommen, dass sie zurückbleiben. Immerhin, so lange haben es noch keine Schuhe mit mir ausgehalten ;-)

Der Flughafen in SIN ist wirklich einzigartig: Im Transitbereich gibt es kostenlose Internetterminals, eine Dachterrasse, LAN-Spiele und sogar ein kostenloses Kino. Hier kann man seine Zeit wirklich gut rumbringen. Leider muss ich meine aber in Darwin auf dem Flughafen rumbringen, da ich um 2.00 morgens ankomme. Zumindest gibt es eine Kaffeebar die rund um die Uhr offen hat.
Airport Singapur

Airport Darwin

So jetzt bin ich also in Darwin... Irgendwie haben Australien und ich uns auf dem falschen Fuß erwischt oder ich bin einfach schon zu sehr von Asien verwöhnt.
Während Asien sehr backpackerfreundlich ist, es in jedem Hostel freies Internet, Schließfächer, großzügige Checkout- und Frühstücksregelungen gibt, ist es hier schon deutlich nüchterner. Insbesondere WLAN wird noch als modernes Wunder betrachtet das teuer bezahlt werden muss. Auch der Öffentliche Verkehr ist deutlich schlechter ausgebaut als in Asien, so dass es nicht so einfach ist zu den Sehenswürdigkeiten zu kommen.

Das Publikum im Hostel besteht aus drei verschiedenen Gruppen:
Gruppe 1: Machen Work&Travel und gehen jeden Tag arbeiten
Gruppe 2: Machen Work&Travel und suchen verzweifelt eine Arbeit
Gruppe 3: Dirk

Darwin als Startort ist leider ein Fehlgriff. Hier ist gerade Regenzeit, und zwar dieses Jahr so schlimm, dass selbst die beiden Nationalparks in der Nähe nicht passierbar sind und in der Stadt selber gibt es auch kaum was zu machen.
Immerhin einen Vorteil hat es: Es gibt tatsächlich noch günstige "Ready-Rail"-Tickets für den legendären Ghan, die normalerweise stark limitiert sind und auch nur aus dem Inland gekauft werden können. Der Name kommt übrigens von den afGHANischen Kamelen, die dort früher verkehrten.



Sonnenaufgang aus dem Zugfenster

So geht es dann also für 23 Stunden in einem wirklich bequemen Zugsessel nach Alice Springs, mit kurzem Zwischenstopp in Katherine wo es noch weniger zu sehen gibt als in Darwin. Alice Springs selber ist eine nette kleine Stadt, in der es ein paar wenige Sehenswürdigkeiten gibt, zum Beispiel eine alte Telegraphenstation und ein wirklich sehenswertes Transportmuseum in dem eine Menge alter und neuer Trucks ausgestellt sind.
Der Hauptgrund nach Alice Springs zu kommen sind aber die Touren die von hier aus zum Ayers Rock starten. Meine geht morgen früh um 6.00 los...
morbider Charm
(Bilder von Alice Springs werden nachgereicht ;-) )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen