Sonntag, 30. März 2014

Rainbow Beach nach Cairns

Nach einer kurzen Verabschiedung geht es Nachmittags mit dem Nachtbus weiter nach Hervey Bay und von dort aus nach Airlie Beach. Leider ist diese Reiserichtung so beliebt, dass die Nachtbusse fast immer voll sind. Tipp: Besser nach Cairns fliegen und von dort aus nach Süden reisen, dann hat man mehr Platz im Bus.

Airlie Beach besteht im Prinzip fast nur aus einer großen Hauptstraße in der sich sämtliche Hostels, Bars und Nightclubs versammeln. Damit wären die möglichen Aktivitäten auch fast schon erschöpft. Die Filiale einer großen australischen Supermarktkette eröffnet hat ihr Geschäft auch erst als ich wieder abreise. Einen netten Strand gibt es noch aber nach kurzem Studium einer der vielen Warntafeln beschließe ich spontan doch auf das Baden zu verzichten.

Hübscher Strand ....

... mit ermutigenden Schildern.

Die Befürchtung, dass ich hier vier Tage verbringen muss hat sich erstaunlich schnell erübrigt: Nach einer ausgiebigen Studie meines Kalenders stelle ich fest, dass es zu einer wundersamen Monatsverlängerung gekommen war: Zum einen hatte mir die Reiseagentur eine dreiäegige(und -nächtige) Bootstour verkauft aber zusätzlich für die dritte Nacht noch ein Hostel, zum anderen hatte ich für eine der Nächte die ich im Nachtbus verbringen wollte versehentlich auch eine Hostel gebucht. Nach der Reklamation beim Reisebüro und kurzem Kontakt mit dem Hostel stand fest, dass ich hier nur 3 Tage verbringen muss, leider aber auch, dass mir für Cairns bloß 2 Tage bleiben. Abends treffe ich mich mit den beiden Spanierinnen, die ich aus Tasmanien kenne und die zufälligerweise auch gerade hier sind. Facebook sei Dank.


Am nächsten Tag heißt es dann sich für die Bootstour fertig zu machen. Erstes Problem: Rucksäcke mit Reißverschluss sind verboten und eine teure bedruckte Souvenirtasche will ich nicht. Aber zum Glück hat die lokale Bäckerei für zwei Dollar Baumwolltaschen im Laden. Auch wenn der Blick der Verkäuferin auf meine Frage ob ich zu meinem Cappuccino eine Tasche haben könne etwas merkwürdig ist ;-)
Mein Bootgepaeck. Mundi musste leider zuhause bleiben.

So wird dann alles umgepackt, der Rucksack eingelagert und auf der Anaconda III eingeschifft. Apropos schiffen: Unsere Toilette auf dem Schiff stinkt furchtbar aber sonst ist alles ganz okay. Die 31 Leute mit denen ich die nächsten Tage das Schiff teilen sollte kommen aus allen Altersklassen, ich bin diesmal also nicht der Älteste an Board. Über drei Tage (im Gegensatz zu den meisten anderen Schiffen, sind es hier tatsächlich 3 volle Tage, i.S.v. 72 Stunden) geht es dann auf große Fahrt, erst zu Whitsunday Island, welche für ihren außerordentlich feinen und reinen Sand berühmt ist, welchen man nicht mitnehmen darf es sein denn, man schießt ihn in den Weltraum. (Die Linse des Hubble Teleskops wurde daraus gegossen) Anschließend zum Outer Great Barrier Reef. An jeder der Anlegepunkte darf man Schnorcheln oder tauchen wenn man will. Natürlich will ich mein Tauchzertifikat von Sandy und Stefan jetzt endlich mal nutzen und tauche viermal unter. Ehrlicherweise muss ich aber sagen: Wenn man davor mal am roten Meer getaucht hat, ist das Great Barrier Reef eher ein bisschen enttäuschend.


unser Boot, die Anaconda III (was ist eigentlich aus I und II geworden??)


Vorbereitung zum Nachttauchen


unsere Route





Mundi hat einen Elefanten in seiner Groesse gefunden ;-)
Leider gehen die Tage viel zu schnell vorbei und so treffen wir uns schwankend (es dauert doch erstaunlich lang bis man sich wieder auf Land-Modus umgestellt hat) zu einer kurzen Abschiedsfeier in einer lokalen Bar, bis ich mich zum Nachtbus nach Cairns aufmache. In Cairns selber wollte ich noch einen Ausflug nach Daintree Forest machen, aber da ich leider nur noch 2 Nächte hier habe, werde ich lieber mal ausspannen und meine Sachen für Neuseeland regeln. Unterkunft & Mietwagen sind bereits gebucht und nach ganz unterschiedlichen Berichten über Neuseeland (Hallo Katja und Wolfgang ;-), gute Heimreise!!!) bin ich wirklich schon gespannt wie meine eigene Meinung ausfallen wird.


Halbzeit

Ich kann es nicht glauben, tatsächlich ist jetzt schon die Hälfte meines Trips vorbei und es wird Zeit mal erste Bilanz zu ziehen. Vieles lief wesentlich unproblematischer als gedacht. Es hat bis jetzt einen riesen Spaß gemacht, ich habe viele nette Leute kennengelernt und einige auch wiedergetroffen und festgestellt mit wie wenig Sachen man eigentlich auskommt. Natürlich gab es auch Momente an denen ich mich einsam gefühlt habe oder mich gefragt habe was ich hier eigentlich mache, aber das waren seltene Ausnahmen.

Weil mich einige gefragt haben ob ich schon reisemüde bin: Nein definitiv nicht. Manchmal wenn ich irgendwo neu angekommen bin hat sich zwar eine gewisse Lethargie eingestellt, aber das war schon von Anfang an so und hält meistens auch bloß 0.5-1 Tag an, bis man mal seine Reiseführer durchgesehen hat und sich im Hostel und der Touristinfo mit Broschüren eingedeckt hatte. Dann hatte ich immer relativ schnell eine Vorstellung davon wie es die nächsten Tage weitergehen wird. 

Was ausblieb ist bis jetzt die große Selbstfindung oder plötzliche Erkenntnis wie es danach weitergehen soll. Aber eigentlich war das auch gar nicht das Ziel des Ganzen. ;-) 

Überraschungen gab es eher bei den Eindrücken der Reiseziele: Dafür, dass Australien eigentlich das Ziel des Ganzen war und der Rest der Reise drum herum gebaut wurde habe ich festgestellt, dass ich mich in Südostasien wesentlich wohler gefühlt habe und von Australien stellenweise sogar enttäuscht war und ich frage mich manchmal was der grössere Rip-off ist: Der Tuktuk-Fahrer der versucht einen beim Fahrpreis übers Ohr zu hauen aber brav von A nach B bringt und abends von B wieder abholt oder die Tourismusindustrie die mit Gewalt versucht möglichst viel vollgepackte Touren für viel Geld zu verkaufen mit Aktivitäten die man teilweise gar nicht haben will.

Schnellkurs für Tourismusmarketing in OZ: 
Bei jeder Tagestour muss _mindestens_ einer der folgenden Aktivitäten enthalten sein:
-  Känguru füttern, Koala knuddeln, Seilbahn, Aussi BBQ
In der Beschreibung muss mindestens einer der folgenden Worte vorkommen:
- Thrilling, Breathtaking, Spectacular, Lifetime experience, Scenic, Complimentary
Jede Tour braucht mindestens eine Auszeichnung von irgendeiner Organisation und Kommentare zufriedener Kunden.

Und dann hat man erreicht, dass das Angebot komplett austauschbar ist und der Backpacker bei dem Überangebot von Optionen sich plötzlich entschließt den Tag lieber in der Hängematte zu verbringen und ein gutes Buch zu lesen. ;-)



Kommentare:

  1. Deine Unterwasser Fotos sind klasse, aber du hast recht, die Fotos vom roten Meer sind schöner :-).Nimmt Mundi seinen Freund jetzt immer mit oder ist er nur kurz dabei???
    Bis bald und vg
    Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Hey Dirk,
    freut mich dass du noch nicht reisemüde bist und diese geniale Auszeit immer noch genießt.
    Ich hab keine Ahnung von Südostasien und will auch nicht die Lanze für Australien brechen. Bezüglich Marketing, Ostküste und Preisniveau muss ich dir sogar Recht geben.
    Allerdings habe ich selbst über die letzten 10 Jahren, die ich Australien nun bereise und auch in den letzten 1,5 Jahren, die ich nun hier lebe, festgestellt, dass der Charme Australiens darin besteht, eben gerade nicht die Touri-Routen zu machen, sondern lieber selbst nen Allrad kaufen/mieten und die Gegenden Off-The-Beaten-Track zu machen. Auf diese Art haut mich Australien immer noch vom Hocker.
    Bin ja mal gespannt, was du von Neuseeland berichten wirst. Katja und Wolfgangs's Berichte waren ja vernichtend. Ein Wunder dass sie überhaupt so lange auf Neuseeland waren, wenn die Erfahrung dort tatsächlich so schockierend für sie war. Ich drücke die Daumen, dass du dort ne tolle haben kannst.
    Sandy

    AntwortenLöschen
  3. Hi Sandy,

    ja du hast recht. So im Nachhinein muss ich sagen, war die Entscheidung fuer die Ostküste nicht die beste. Aber Westküste wird irgendwann noch nachgeholt.:-)
    LG, Dirk

    AntwortenLöschen
  4. Hi Sandy,

    ja du hast recht. So im Nachhinein muss ich sagen, war die Entscheidung fuer die Ostküste nicht die beste. Aber Westküste wird irgendwann noch nachgeholt.:-)
    LG, Dirk

    AntwortenLöschen
  5. hi Heidi,

    noe, Mundis Freund hatte gerade auf jemand anderen gewartet :-)
    LG, dirk

    AntwortenLöschen