Freitag, 2. Mai 2014

Abschied von Neuseeland

Das Ende von Neuseeland ist schnell erzählt:
Nach Rotorua geht es für mich weiter nach Tauranga um Sandra und Stefan zu besuchen, zwei Freunde von einem Freund die nach Neuseeland ausgewandert sind. Stefan zeigt mir den Blick vom Mount Maunganui auf Tauranga und die Küste. Zum Abschied bekomme ich ein paar exotische Früchte mit: Persimmons und Feijoas, eine Mischung aus Limette, Kiwi und Avocado.
Blick vom Mount Maunaganui

Der nächste Stop in Neuseeland ist Waitomo, hier kann man Höhlen mit und ohne Glühwürmchen, nass und trocken machen.

Ein Blick auf den abwechslungsreichen Broschürenständer mit den "vielfältigen Aktivitäten in Waitomo":
Aktivitäten in Waitomo

Die Glühwürmchen sind nicht mit unseren Glühwürmchen vergleichbar. Genaugenommen, sind es Larven die an Seidenfäden von der Decke hängen und mit ihrem Licht Insekten anlocken.

Die Höhle ist neuseelandtypisch gut ausgebaut und sämtliche Gesteinsformation sind entweder mit Glas abgeschirmt oder durch Lichtschranken mit Alarm, damit sich auch keiner ein paar Zentimeter über das Geländer hinausbewegt. Das mit dem Alarm weiß ich, weil ich es natürlich ausprobiert habe. ;-) (keine Sorge, nicht das Anfassen nur das Hinauslehnen) und es war schön zu sehen, dass andere gleichen Alters es danach auch ausprobieren mussten. ;-)
Zugang zur Ruakuri Höhle

futuristischer Höhleneingang

Ruakuri Cave


Ruakuri Cave

Steinformation

Steine in Blumenkohloptik

Na gut, ein paar kleinere Wanderungen (Die Dame von der Touristinfo und ich haben ganz augenscheinlich unterschiedliche Auffassungen von kleiner "Wanderung") und eine größere kann man auch noch machen.
Marokopa Falls (10 Minuten Wanderung)

Mangapohue Natural Bridge (5 Minuten Wanderung)

Ankunft im Allgäu



Nach Waitomo habe ich leider das Problem, dass ich zu wenig Zeit übrig habe um noch die Bay of Islands zu machen aber zuviel Zeit um nichts zu machen, also entscheide ich mich für einen Stopp in Hamilton. Hier gibt es eine Statue von RiffRaff (aus der Rocky Horror Picture Show) und ... äh... Free WiFi in der Innenstadt und ansonsten ist selbst am Johannisfriedhof in Nürnberg mehr Stimmung.
RiffRaff

Zurück in Auckland mache ich noch schnell einen Abstecher zum Flughafen um Tina und Tracey zu treffen, die ich aus Vietnam kenne und die auch gerade in der Gegend sind. In Neuseeland scheinen sich alle zu treffen ;-)

Und so sitze ich jetzt wieder in Auckland und schmiede weitere Pläne, sortiere mein Zeug und wasche meine Wäsche (um mal die oft gestellte Frage "wie machst Du das eigentlich mit der Wäsche??" auch endlich zu beantworten. (Alle 14 Tage nach Hause zu Mutti schicken war mir zu umständlich ;-) ))

Ach und um noch eine Frage zu beantworten: ob es mich nervt in Dorms zu übernachten: DOCH manchmal tut es das, z.b. hier: der Einer verbringt den ganzen Tag nur vor seinem Laptop und bringt kaum ein Wort raus und der andere hat es innerhalb von einer Stunde nach seiner Ankunft geschafft, dass es im Schlafzimmer aussieht wie Deutschland '45. Er muss einen Chinaböller in seinem Rucksack gezündet haben, anders ist das nicht zu schaffen. (Gebt Bescheid ob hier im Blog mal ein bestof meiner Schlafsaalerlebnisse gewünscht wird)

Morgen erwartet mich nun mein kürzester Flug: minus 13 Stunden. Genau, ich überfliege die Datumsgrenze und bin dann Deutschland nicht mehr voraus, sondern hintendran. Und ich muss sagen, ich bin froh, wenn ich endlich wieder ins Warme komme. In Neuseeland gab es schon den ersten Schnee.

Kommentare:

  1. Hi Dirk, ja du kannst mal Fotos von Schlafzimmer Katastrophen bringen :-))
    Auf Hawaii kannst dich jetzt wieder aufwärmen und die Sonne genießen, viel Spaß dabei und guten Weiterflug

    Vg Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Yep, die Dorm-Fotos wuerden mich auch interessieren ;-)
    Und das mit Hamilton stimmt... einer DER Gruende warum wir in Tauranga gelandet sind :-D Ausserdem haben die Minusgrade im Winter und dauernd Nebel ;-)
    Viele Spaesse in Hawaii. Bin schon gespannt auf die Berichte (haben wir noch auf unserer Bucketlist)
    Bis bald
    Stefan und Sandra

    AntwortenLöschen
  3. :-), da bin ich ja froh das wir die Glühwürmchen Touren gemacht haben bei denen man nass wird. Gar nicht Neuseelandtypisch war man da ganz alleine, max. 8, und nichts war abgesperrt oder hinter Glas und keine Verbots- oder Warnschilder.
    Viel Spass auf Hawaii, bin schon sehr gespannt auf den nächsten Bericht.
    LG,
    Katja

    AntwortenLöschen
  4. Hi Dirk, also der obilagorische Kommentar: Schlafsaalgeschichten - na klar. Zu Hamiton: gut zu wissen, Freunde von mir aus Südafrika sind nach Hamiton ausgewandert und eigenlich würde ich die gerne mal besuchen, denn näher an ihnen dran werde ich wohl nicht mehr wohnen. Wenn Hamiton aber so ein Kaff ist...hmmm. Wenn dir gar kein Ziel mehr einfallen sollte, kommst einfach wieder nach Melbourne. Jetzt wo Frank in D ist, hab ich sogar ein Bett frei (sorry Frank!!). Sandy

    AntwortenLöschen
  5. Hey Sandy,

    Schlafsaalgeschichten kommen noch, ich bin noch am sammeln. In Hawaii wird da auch einiges geboten. Das waere ja glatt ein Grund nochmal nach Melbourne zurueckzukommen. (die Stadt ist natuerlich auch schoen ;-) ).
    LG, Dirk

    AntwortenLöschen